Leistungsangebot der Kardiologie Frankfurt Sachsenhausen

Kardiologische & angiologische Leistungen

TÜV Profi Cert ISO 9001Die Kardiologie und Angiologie sind Teilgebiete der Inneren Medizin. Die Kardiologie beschäftigt sich mit den Erkrankungen des Herzens, die Angiologie mit den Erkrankungen der Blutgefäße. Unsere Praxis hat sich auf die Diagnostik und Behandlung sowohl der Herz- als auch der Gefäßerkrankungen spezialisiert.

Unsere Leistungen im Überblick:

Elektrokardiogramm - EKG

Im Elektrokardiogramm (EKG) werden die Herzströme von der Körperoberfläche abgeleitet und aufgezeichnet. Es liefert Hinweise auf Herzrhythmusstörungen und Herzerkrankungen einschließlich Durchblutungsstörungen des Herzens, akute oder länger zurückliegende Herzinfarkte, Herzmuskelerkrankungen und Herzmuskel- oder Herzbeutelentzündungen, sowie bedeutsame Herzklappenfehler.

Langzeit-EKG

Beim Langzeit-EKG wird ein EKG über 24 Stunden kontinuierlich aufgezeichnet. Dafür erhalten Sie einen tragbaren EKG-Rekorder, den Sie während dieser Zeit mit sich tragen. Herzrhythmusstörungen und Herzschlagpausen können so erkannt und identifiziert werden. Das Langzeit-EKG wird zur Abklärung von Herzstolpern, Herzrasen, unregelmäßigem Herzschlag und Bewusstlosigkeiten eingesetzt.

Ereignis-Rekorder / Event-Recorder (Selbstzahlerleistung)

Rhythmusstörungen, Schwindelattacken oder Bewusstlosigkeiten, die nur selten auftreten, lassen sich mit einer 24h-Langzeit-EKG-Registrierung häufig nicht einfangen. Mit einem Event-Rekorder können Sie per Knopfdruck eine 2-minütige EKG-Aufnahme starten. Das Gerät wird für 14 Tage verliehen und hat 10 EKG-Speicherplätze.

Herzschrittmacher- / ICD-Kontrolle

Wenn Pulsverlangsamungen oder Herzschlagpausen auftreten, kann es zu Schwindelanfällen, Beeinträchtigungen der Leistungsfähigkeit, oder zu Bewusstlosigkeiten kommen. Häufig kann durch einen Schrittmacher die Symptomatik wesentlich verbessert werden. Spezielle Schrittmacher werden bei Herzschwäche eingesetzt, um die Herzpumpfunktion zu verbessern. Wenn das Risiko für lebensbedrohliche, zu schnelle Rhythmusstörungen, wie Herzkammerflattern oder – flimmern besteht, wird ein Implantierbarer Cardioverter Defibrillator (ICD) eingesetzt. Die Geräte werden unter die Haut, meist unterhalb des Schlüsselbeins eingepflanzt und müssen regelmäßig auf Ihre Funktionsfähigkeit überprüft werden. Bei der Herzschrittmacher- / ICD-Kontrolle wird ein Kontrollmagnet auf die Haut über dem Gerät gelegt und es werden mit einem Computer Messungen durchgeführt. Die Untersuchung ist schmerzlos. Bitte bringen Sie Ihren Schrittmacher / ICD-Ausweis mit, damit wir die Ergebnisse eintragen können.

Belastungs EKG (auf dem Fahrrad, an der Kletterstufe oder auf dem Laufband)

Das Belastungs-EKG ist die Basisdiagnostik zur Feststellung von Durchblutungsstörungen des Herzens infolge von Herzkranzgefäßverengungen. Oft ist die Durchblutung im Ruhezustand noch ausreichend und das Ruhe-EKG zeigt in diesem Fall einen unauffälligen Befund. Bei Belastung jedoch kommt es zu einem Missverhältnis zwischen Sauerstoffangebot und Sauerstoffbedarf des Herzens, welches im Belastungs-EKG nachgewiesen werden kann. Die Belastung wird auf einem Fahrradergometer in sitzender Position, selten auch auf dem Laufband oder an der Kletterstufe unter kontinuierlicher EKG-Aufzeichnung durchgeführt. EKG-Veränderungen oder Herzrhythmusstörungen geben Hinweise auf Durchblutungsstörungen der Herzkranzgefäße bzw. belastungsabhängige Herzrhythmusstörungen.

Langzeit-Blutdruckmessung

Die Langzeit-Blutdruckmessung ergibt wertvolle Informationen über den Blutdruck im Tagesverlauf und in der Nacht unter Alltagsbedingungen. Sie erhalten ein Oberarmblutdruckmessgerät mit angeschlossener Aufzeichnungseinheit für 24 Stunden mit nach Hause.

Schlaf-Apnoe-Diagnostik / Polysomnographie

Unter einem Schlaf-Apnoe-Syndrom versteht man nächtliche Atempausen mit einem Abfall des Sauerstoffgehaltes im Blut. Die Patienten fallen durch lautes und unregelmäßiges Schnarchen und nächtliche Atempausen auf. Schlaf-Apnoe geht mit einer eingeschränkten Leistungsfähigkeit, ausgeprägter Tagesmüdigkeit und erhöhtem Risiko für eine koronare Herzkrankheit, Bluthochdruck und Herzinsuffizienz einher. Mit unserem Schlaf-Apnoe-Screening-Gerät ist eine Untersuchung des Schlafablaufes unserer Patienten zu Hause möglich (siehe Merkblatt Schlafapnoe Diagnostik). Für den Fall auffälliger Ergebnisse schließt sich meist eine weitergehende ausführlichere Diagnostik und Therapieeinleitung in einem Schlaflabor an.

Spirometrie (Lungenfunktionsprüfung)

Diese Untersuchung dient zur Überprüfung der Lungenfunktion und Atmung. Sie liefert Hinweise, ob verengte Atemwege oder eine relevante Reduktion der Lungenvolumina oder der Atemreserve vorliegen. Dafür atmen Sie durch ein Röhrchen in ein Messgerät.
Die Untersuchung ist hilfreich, um die Beschwerden einer Kurzatmigkeit oder Luftnot hinsichtlich einer zugrunde liegenden Lungen- oder Herzerkrankung abzuklären.

Leistungsdiagnostik mit Laktatanalyse (Selbstzahlerleistung)

Ziel einer leistungsdiagnostischen Untersuchung ist, das sportliche Leistungsvermögen und den individuellen Trainingszustand zu ermitteln. Es lassen sich damit Empfehlungen für die optimalen Trainingsbereiche ableiten. Der aktuelle Leistungsstand wird analysiert und ggf. mit alten Messungen verglichen. Wir führen die Leistungsdiagnostik sowohl mit dem Fahrrad-, als auch mit dem Laufband-Ergometer durch. Während der Belastung wird eine Blutprobe aus dem Ohrläppchen entnommen. Die Werte werden mit einer Software graphisch ausgewertet und die individuelle anaerobe Schwelle ermittelt. Wer effizient und gefahrlos seine körperliche Fitness verbessern möchte sollte sich einer solchen Analyse unterziehen (siehe Merkblatt Leistungsdiagnostik mit Laktatanalyse)

Echokardiographie

Die Echokardiographie ist die Ultraschalluntersuchung des schlagenden Herzens und liefert umfangreiche Informationen über die Herzfunktion. Es können Erkrankungen des Herzmuskels, der Herzklappen, des Herzbeutels und der abgehenden großen Gefäße erkannt werden. Die Herzkranzarterien sind als Struktur zu klein und lassen sich nicht direkt darstellen. Die Untersuchung ist ungefährlich, schmerzlos und bedarf keiner besonderen Vorbereitung.

Stressechokardiographie

Die Stressechokardiographie ist eine Ultraschalluntersuchung des Herzens unter Belastung. Sie wird meist zur Diagnostik von Durchblutungsstörungen des Herzmuskels durchgeführt. Wenn ein Belastungs-EKG nicht möglich ist oder keine Klärung erlaubt, bietet die Stressechokardiogeraphie eine Methode, wie unblutig die Durchblutung des Herzens untersucht werden kann. Wir führen die Stressechokardiographie mit ergometrischer (Halbliegend-Fahrrad) und pharmakologischer Belastung durch (weitere Informationen siehe Einverständniserklärung Stress-Echokardiographie).

Transösophageale Echokardiographie (Schluck-Echo)

Die Transösophageale Echokardiographie ist eine Ultraschalluntersuchung des Herzens von der Speiseröhre aus (weitere Informationen siehe Einverständniserklärung Schluck-Echo). Da die Speiseröhre (Ösophagus) direkt hinter dem Herzen verläuft, kann man von hier aus sehr detaillierte Bilder vom Herzen gewinnen. Insbesondere die bewegten Herzklappen, Herzscheidewand und die Herzhöhlen können mit hochauflösenden Bildserien sehr genau beurteilt werden.

Spezielle Vorsorgeuntersuchungen (Selbstzahlerleistung)

Sie können sich auch ohne akute Herz-/Kreislauf-Beschwerden vorsorglich bei uns untersuchen lassen. Diese Leistungen werden allerdings nicht von den Krankenversicherungen übernommen (IGeL= Individuelle Gesundheits Leistungen). Sprechen Sie uns bitte hierfür persönlich an. Bitte informieren Sie sich auch unter dem Menüpunkt Vorsorge.

Invasiv-Diagnostik und Therapie

Nähere Informationen zu unseren invasiv-diagnostischem und -therapeutichem Leistungsangebot finden Sie unter dem Menüpunkt Herzkatheterlabor.

MRT des Herzens

In Zusammenarbeit mit den ärztlichen Kollegen der Radiologie FFM-Sachsenhausen führen wir eine Schnittbilddiagnostik des Herzens mittels Kernspintomographie (Herz-MRT, CMR) durch. Bei dieser Untersuchung entstehen Bilder des Herzens und der Blutgefäße mit sehr großer Detailgenauigkeit. Es werden dabei genaue Aussagen über die Struktur und Funktion des Herzens und der großen herznahen Gefäße gewonnen. Auch eine pharmakologische Belastungsuntersuchung zur Abklärung von Durchblutungsstörungen der Herzkranzgefäße ist möglich. Die Untersuchung wird bislang nicht von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt.

Ultraschalluntersuchung der Beinarterien (Doppler-/ und Farbduplexsonographie)

Mit einer speziellen Ultraschallsonde kann die Durchgängigkeit der Beinarterien untersucht werden. Eine Sonographie der Beinarterien ist bei Verdacht auf "Periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK, Schaufensterkrankheit)" angezeigt. Bei diesem Krankheitsbild ist die Blutversorgung der Beine oder der Arme gestört. Ursache ist eine zunehmende Verengung der "peripheren" Arterien, wie die Bein- und Arm-"Schlagadern" auch bezeichnet werden.

Ultraschall der Nierenarterien (Doppler-/ und Farbduplexsonographie)


Bitte bleiben Sie vor dieser Untersuchung mindestens 4 Stunden nüchtern!

Die Ultraschalldarstellung der Nierenarterien ist bei schwer einstellbarem Bluthochdruck sinnvoll. Bei etwa 3-5% der Bluthochdruckpatienten ist eine Nierenarterienverengung für die hohen Blutdruckwerte mitverantwortlich.

Ultraschall der Halsschlagadern (Doppler-/ und Farbduplexsonographie)


Für diese Untersuchung gibt es zwei Indikationen:

1.) Sie ist erforderlich, wenn neurolgische Symptome auftreten, die mit einem Schlaganfall vereinbar sind, oder wenn ein Geräusch über der Halsschlagader gehört wurde. Ca. 1/5 der Schlaganfälle sind auf eine Engstelle der Arteria carotis (einer der das Gehirn mit Sauerstoff versorgenden Arterien) zurückzuführen.

2.) Die Diagnostik kann auch zur Beurteilung des Risikos einer Gefäßerkrankung durchgeführt werden. Man erhält durch die Messung der innersten Wandschicht Informationen über den Zustand des Gefäßsystems insgesamt. Hieraus ergibt sich eventuell die Empfehlung zur vorbeugenden Einnahme gefäßschützender Medikamente.

Weitere Informationen hierzu gibt das Formblatt "Ultraschalluntersuchung der Halsschlagader".

Bestimmung des Knöchel - Arm - Index

Durch die Bestimmung der Blutdrücke der Beingefäße mittels Dopplersonde, im Vergleich zum vorher am Arm gemessenen Blutdruck, kann eine Aussage über eventuell bestehende Durchblutungsstörungen (also dem Vorliegen einer pAVK) gemacht werden. Je niedriger der Index umso wahrscheinlicher ist das Vorliegen einer pAVK. Zusätzlich wird zur Diagnosesicherung eine Ultraschalluntersuchung durchgeführt.

Nähere Informationen zu unserer Invasiv-Diagnostik und Therapie von Gefäßerkrankung finden Sie unter dem Menüpunkt Herzkatheterlabor.

Neben unserem Angebot in der Praxis können wir Ihnen weitere Leistungen in unserem Herzkatheterlabor anbieten: